Wir wissen, dass viele Bergleute mit viel Herzblut und Schweiß, mit Hand anlegen
aber auch finanziellen Spenden, mit Unterstützung des Bergbaus und einem
engagierten Pfarrer ihre Kirche, IHRE Bergarbeiterkirche entstehen ließen.
Sie waren stolz darauf, trotz der wirtschaftlich sehr schwierigen zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts es geschafft zu haben, aus der Notkirche ein Gotteshaus mitten zwischen ihren Siedlungen an einer sehr exponierten Stelle entstehen zu lassen. Sie waren zu Recht stolz auf ihre Leistung.
Die Kirche war in Notzeiten, bei freudigen und traurigen familiären Anlässen Zufluchtsort von tausenden Menschen, hat Ihnen Trost und Kraft gegeben.
Mit dem Mehrheitsbeschluss von CDU und FDP in der Bezirksvertretung Heessen wird nun der Abriss möglich. Dem stimme ich nicht zu.

Unterschriftenliste zum downloaden.

Ich unterstütze mit meiner Unterschrift die Forderung zum Erhalt der
Josefskirche und fordere den Rat der Stadt Hamm auf, sich ebenfalls für den
Erhalt der Kirche auszusprechen:

Name:

Email Adresse:

Was ist Ihre Meinung zur Bergarbeiterkirche?:

Ich möchte nicht, dass mein Name auf dieser Homepage veröffentlicht wird.:

Rolf-Peter Gutsche,

Steffen,

Reinhard Pieper,

Jennifer Overbeck,
Herr Gutsche bitte wenden Sie alle Ihre Kraft auf, um die Bergarbeiterkirche Stankt Josef zu erhalten.

Klaus Dieter Maier,
Liebe Kumpels,
ich besuche leider nicht regelmäßig die Kirche, aber es ist immer schön in dieses Haus Gottes einzutreten. Diese Kirche Symbolisiert den Starken zusammen halt der Bergleute, in jeden einzelnen Stein. Bitte erhalten sie diese Kirche, so dass sie zukünftigen Generationen erhalten bleibt.
Mit freundlich Grüßen und herzlichen Glückauf
Klaus Dieter Maier

Otto Gutsche,
Ich unterstütze mit meiner Unterschrift die Forderung zum Erhalt der
Josefskirche

xxxxxxxx,
Es m u s s einen Träger für die Nachnutzung geben, vielleicht in Verbindung mit der KiTa. Es könnte gleichzeitig eine Aula für die Josefsschule sein mit Vermietung für andere kulturelle Veranstaltungen. Ist der LWL schon angefragt?

Manfred Günther,
Diese Kirche ist ein Tor zu Heessen,Hamm liegt dahinter. Ich bin dafür das alle Heessener darüber Abstimmen. Diese Kirche ist für viele Heessener und ihre Familien von besonderer bedeutung.Taufe,Einschulen, Komunion,Heiraten. All diese Positiven Ereignisse die in dieser Kirche vollzogen worden sind, haben eine Verbidung zu viele Familien hergestellt. Wenn schon die Kirche aus Kostengründen nicht erhalten werden kann, so sollte doch alles versucht werden das Kirchengebäude und den Kindergarten zu
erhalten.Vorschlag für die Weiterführung der Kirche.--Jugendkirche---Kulturkirche---Kultur Zentrum---Begegnungs Stätte,---Kultur Restaurant gehobener Art.usw.

Joachim Schendzielorz,

Klaus Wenthaus,
Das ist eine von 2 ,genau ,von ZWEI Bergarbeiterkirchen in ganz Hamm und die soll abgerissen werden? Geht gar nicht!

Werner Breitbach,
Die Kirche St. Josef muss auf jeden Fall erhalten bleiben. Sie gibt Heessen und somit auch Hamm nicht nur ein markantes Gesicht, war und ist aufgrund ihrer Historie ein Symbol der Verbundenheit zwischen Kirche und Bergbau!!!

Glück Auf!

Gert Hauke,

Michael Rost,
im Namen des BV Hamm im Ring Deutscher Bergingenieure

Markus Borgolte,
Ich unterstütze mit meiner Unterschrift den erhalt der Kirche

Andreas Feldhaus,
Die Kirche gehört untrennbar zur Bergarbeitersiedlung und zum Stadtbild.
Was soll das ganze Gerede - für mich steht fest, die Kirche muss erhalten bleiben.
Route der Industriekultur - Vergangenheit - Erinnerungen - Heimat - "Gestaltungssatzungen" - was ist dies alles noch Wert?
"Vertrauen" - in Kirche und Politik - gibt es das überhaupt noch???

Rolf Lehmann,
Diese Kirche muss Erhalten werden.

Andreas Manasse ( Lawrenz ),
Ich habe über 30 Jahre in Heessen gelebt und freue mich immer wenn ich wiederkomme die Kirche zu sehen weil man weiß das man wieder in der Heimat ist. Aber man merkt das die Kirche nur Geld machen will.Denn eine Kirche bringt kein Geld ein sondern nur ein Altenheim. Also die Kirchen muß dort bleiben wo sie steht.

xxxxxxxx,
Hoffe, dass meine Unterschrift dazu beiträgt, diese Kirche zu retten.
Falls sie nicht mehr zu Gottesdiensten genutzt wird, warum nicht als Kolumbarium-Kirche, so würde sie doch immer noch sinnvoll genutzt.

Peter Nettelmann,
Typisch, Komerz statt Kultur und Tradition

Annegret Haupt,

Bianca K.,
Meine Großeltern, Meine Eltern und auch Ich haben in dieser Kirche geheiratet. Alle auch unsere Tochter wurden da getauft. Es isnd so viele Erinnerungen damit verbunden. Sie darf nicht abgerissen werden!!!!!!!!!!!!!!!!!!

xxxxxxxx,
Die Kirche war Teil meiner Kindheit, wäre schade diese abreißen zu lassen.

Lukas,
Unsere Bergarbeiterkirche gehört einfach zu unserer Stadt! Und sieht schön aus!

Herbert Wolf,
Die St.Josefkirche muß erhalten bleiben , denn sie gehört zu Heessen

Agnes Matat,
Ich unterstütze mit meiner Unterschrift die Forderung zum Erhalt der
Josefskirche!

Helmut Matat,
Ich unterstütze mit meiner Unterschrift die Forderung zum Erhalt der
Josefskirche!

Peter Haupt,

Michael Möller,

xxxxxxxx,
Viele Menschen haben für diese Kirche gespendet und ihre persönliche Arbeitskraft eingesetzt. Von hier aus wurden bei schweren Unglücken auf der Zeche Trost gefunden. Dieses Gotteshaus muss erhalten bleiben!

Jadwiga Makosz,

Monika Müller,
Gewachsene Ortsstrukturen sind Wärme und Heimat . Dies trifft für die St.Josef Kirche und ihr Wohnumfeld und mit ihren Menschen zu . Der Abriss der Kirche würde ein Stück Heimat nehmen .

Bärbel Seelbinder,
Ich finde es wichtig, Altes für die Zukunft zu erhalten. Es wird Generationen nach uns geben, die diese Stätten mit Ehrfurcht besuchen.

Torben,
Ich möchte, dass die Einfahrt in unseren Stadtbezirk so erhalten bleibt. Die Kirche gehört zur Bergarbeitersiedlung der Zeche Sachsen und das soll auch so bleiben!!!

Markus Schwipp,
Und wieder soll ein zeitgeschichtliches Monument zerstört werden. In Hamm scheint man offensichtlich kein Interesse daran zu haben, die Spuren des Bergbaus zu erhalten. Sie haben dieser Region eine Identität gegeben. Daher muss St. Josef erhalten bleiben.

Glückauf
Markus Schwipp

Arne,

Sebastian Streich,

xxxxxxxx,
Ich bin mit der dieser Kirche Groß geworden
Deshalb möchte ich das die Kirche bleibt!

Bärbel Seelbinder,
Ich finde es wichtig, Altes für die Zukunft zu erhalten. Es wird Generationen nach uns geben, die diese Stätten mit Ehrfurcht besuchen.

Dieter Loer,
Die Kirche St. Josef muss als Teil Heessener Heimatsgeschichte erhalten bleiben.
Glückauf!

Jürgen Kottmann,
Man sollte über einen teilweisen Erhalte der Kirche sprechen und alle mit ins Boot nehmen.

xxxxxxxx,
diese seltene Kirche prägt mit ihrem Baustiel den Stadtteil

Monika Simshäuser,
Die Josefskirche muss nicht zuletzt auch als "Zeitzeugin" der Bergbau- Geschichte der ehemaligen Stadt Heessen im Zusammenhang mit den sich anschließenden Arbeitersiedlungen erhalten werden.

Uta Bolmerg,

Dr. Georg Scholz,
St. Josef ist das Stadtteil prägende Gebäude und fest mit der Geschichte der Arbeitersiedlung verbunden und im Leben der Anwohner verwurzelt.

Jan Reisdorf,

Damian Chatha,

Miriam Pichler,
Die Bergarbeiterkirche St. Josef prägt nicht nur das Stadtbild, sondern ist auch ein Ort in Hamm, der Tradition und Geschichte der Stadt widerspiegelt. Ich kann mir nicht vorstellen, auf die St. Josef verzichten zu können!

Volker Degelmann,
Erst die Zechen und jetzt die Kirchen?

Johannes Trulsen,
Ich bin nicht religiös, jedoch ist die Berarbeiterkirche St. Josef ein Kulturerbe aus einer Zeit wo die Zeche noch lief. Es erinnert uns daran, wie wichtig der Bergbau früher war. Der Bergbau ist eine wichtige Stelle in der Geschichte der Stadt Hamm.

Ute Nolte-Brunschier,
Ein Gotteshaus reißt man nicht ab. Dieses schon gar nicht. Das ist Frevel. Ich unterstütze mit meiner Unterschrift den Erhalt der Bergarbeiterkirche St. Josef Heessen. Mit freundlichen Glückauf

Julian Wacker,
Die Bergarbeiterkirche muss erhalten bleiben!

Michaela Möller,

Brand,
Moralisch ist die Kirche Eigentum der Heessener und nicht der Katholischen Kirche!

Hausmann, Gerd und Brigitte,

xxxxxxxx,

Kirsten Pieczynski,

Franz Tillmann,
Eines der wenigen verbliebenen Zeugnisse der Berg baugeschichte in Hamm-Heessen muss für unsere Kinder und Enkelkindern erhalten bleiben.

Wolfgang Rometsch,
Seit 1988 fahre ich mehrmals in der Woche an diesem Hammer Symbol im Norden unserer Stadt vorbei, einen Abriss kann ich mir schlecht vorstellen. Ein Architektenwettbewerb zum Umnutzung des Geländes sollte den weitgehenden Erhalt der Kirche zum Gegenstand haben.

Bärbel .Kuttge,
Schade das der Kirche sowenig am Erhalt ihrer Gotteshäuser liegt.

Horst Feldbusch,

lenz,
Wer Historisches nicht zu achten gelernt hat, der wird die Zukunft nicht gestalten!
Geschichtslos = Gesichtslos!

xxxxxxxx,
Die CDU hat genug alte Gebäude, die mal ein Stadtbild geprägt haben abreißen lassen - nun ist es mal an der Zeit etwas dagegen zu tun!

Michael,
Klasse Arbeit! Die Bergarbeiterkirche soll bestehen bleiben!

Norbert Hölscher,
Die Bergarbeiterkirche St. Josef Heessen ist und war meine Kirchliche Heimat.Ich habe fast 50 Jahre als Messdiener und Lektor in dieser Kiche meinen Dienst getan. Mit unserem früheren Pfarrer Bernhard Leusder gearbeitet. Er hat selbst alle Bänke abgebeizt und neu gestrichen und wir haben sie wieder in die Kirche verbracht. Ich habe mehr als 20 Jahre den Blumenschmuck für die Kirche gestiftet. 1927 wurde der Grundstein zu unserer Kirche gelegt und sie wurde 1928 durch den Bischof geweit.Ich wurde geboren am 10.12.1947 und in dieser meiner Kirche getauft.Bin dort zur 1. Heiligen Kommunion gegangen und habe auch dort meine Firmung bekommen. Als Pfarrer Leusder in seinem Heimatort Ochtrup begraben wurde habe ihn mit zu Grabe getragen. Seine Worte höre ich immer noch. Die Kirche Sankt Marien durfte nicht gebaut werden. Das wird einmal das Ende von Sankt Josef sein. Wieviele Menschen aus unserer Gemeinde haben auch für den Bau von Sankt Marien gespendet. Jetzt soll es an 120.000 € scheitern um das Dach zu reparieren. Das ist nicht zu teuer um diese Kirche zu erhalten. Wenn man überlegt das St. Stephanus für ein mehrfaches renoviert wird ist es einfach nicht zu begreifen. Bei diesem Bischof und diesem Pfarrer ist das aber kein Wunder mehr. Was sind das für antikristen die
eine Kirche nieder reissen wollen. St Stephanus wird durch den Umbau total verunstaltet und zum Dank wird dann noch ein neues Pfarrheim hinter die Kirche gebaut obwohl doch eins schon vorhanden ist. Ich fordere den Rat der Stadt Hamm auf sich für den erhalt der St.Josef Kirche zu
stimmen.
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister ich weis das St. Stephanus ihre Haus und Hofkirche ist. Meine
Haus und Hofkirche ist St. Josef und wird es auch immer bleiben. So lange wie das schicksal von St.
Josef nicht besiegelt ist werde ich dfür Kämpfen.
Der Bischof der Diese Kirche abreissen läßt wird
dann auch die Kirchenaustritte zu verantworten haben. Dieser Bischof hat schon genug Kirchen auf dem Gewissen im Bistum Essen und jetzt auch im Bistum Münster. Die Bergleute aus St. Josef haben
die Kosten zum Großen Teil getragen und nicht das Bistum Münster.

Sabine Altendorf,
Ortsbildprägende ältere Gebäude sind zu erhalten, weitere Flächenversiegelung in Hamm ist zu vermeiden. Das Stadtbild wurde schon genug verschandelt. Die Verkehrsdichte im Umfeld würde außerdem durch ein zusätzliches modernes Altenzentrum erheblich weiter zunehmen. Die Stadt Hamm verfügt bereits über viele Alteneinrichtungen. Wenn unbedingt noch ein weiteres Zentrum erforderlich ist, fallen mir auf Anhieb diverse Zweckbauten ein, die geradezu nach der Abrissbirne schreien. Stattdessen ein traditionsreiches Gebäude unwiderbringlich zerstören?

Berthold Hölscher,
Viele Erinerungen sind mit dieser Kirche verbunden. Ich kann mir den "Knapp" ohne die Kirche nicht vorstellen. Wenn das so weitergeht wird in einiger Zeit auch das Heessener Rathaus der Abbruchsbirne zum Opfer fallen.
Wie wäre es mit einem Antrag auf Denkmalschutz? Aber schnell, sonst ist die Kirche auch in einer Nacht und Nebel Aktion abgerissen wie der Pavillon am Heessener Markt. Der war ja auch nicht erhaltungswürdig.

Bärhold, Detlef,
Es wäre sehr traurig, wenn sie abgerissen würde. Ich wurde dort vor 56 Jahren getauft und freue mich immer sie zu sehen, wenn ich wieder einmal von Münster über die Münsterstr. nach Hamm fahre

Bernhard Sulk,
Es stimmt mich traurig was ich erfahren muß. Ich bin in dieser Kirche 1944 getautft und 1952 zur ersten Komunion gegangen. Bei jedem Besuch in Heessen habe ich auch diese Kirche besucht. Das der Denkmalschutz nicht mitspielt ist mir Unverständlich. Auch wenn an der Dachkonstuktion Änderungen vorgenommen wurden ist diese erhaltenswert da es nur wenige davon noch gibt. Sollte dieses Gebäude der Abrissbirne und der uneisicht der Gemeideratsmitglieder zum Opfer fallen ist dieses für mich anlass der katholischen Kirche den Rücken zu kehren.
Ich wünsche der Initiative viel Glück und Durchhaltevermögen
Bernhard Sulk Trendelburg Kreis Kassel.Namensgeber der Sulks Hege

Gerhard Schleiken,
Als ehemaliger Duisburger, jetzt Dortmunder bin ich überrascht, dass dieses Bauwerk nicht unter Denkmalschutz steht. Darf man seinen Bürgern einfach so seine identitätsstiftenden Bauwerke ausradieren? Ich kenne Leute, die sind dort getauft worden. Und die ganze solidarisch proletarishe Vorgeschichte ist dort auch noch präsent. Das muss jetzt weg? NEIN! Ich kette mich notfalls gerne an.

xxxxxxxx,
Man sollte sich nicht damit einverstanden erklären, dass die Kirche abgerissen wird nur weil ein paar Politiker entschieden haben, daß dieses passieren soll. Es gibt viele Möglichkeiten des Protests und der Aufmerksamkeitsgewinnung. Man muß nur kreativ sein und es beginnen! Egal ob jung oder alt, jeder kann seine Meinung offenkund tun und das Schicksal vielleicht noch abwenden. Kann man eigentlich das Kirchengelände besetzen? Wie würde die Kirche und Politik reagieren. Es fehlen große Transparente und Banner zur Strasse hin und an der Kirche....Gibt es Mahnwachen? Wie wäre es mit sonntäglichen Kaffeekranz/picknick auf dem Gelände wo jedermann und jedefrau Kuchen und Getränke mitbringt? Was ist mit der Bürgermeistersprechstunde, den Fraktionen und Ratssitzungen? Hingehen und "Dampf" machen bzw sich demokratisch für den Erhalt einsetzen.

Wie kann man sich hier vernetzen? Schon mal über Facebook, Newsletter für Aktionen und so nachgedacht?

Es ist beschämend mitzubekommen, wie einfach ein Stück Geschichte ausradiert werden soll.

Martin Kleuser,
Die Kirche sollte unter ALLEN Umständen erhalten und restauriert werden- wenn es die Möglichkeit gibt, evtl. als Stiftung oder ähnl. ! Kirchen müssen in Deutschland erhalten bleiben , denn die St. Theresia - Kirche wurde schon profaniert - das muss wohl genügen!!!

michael erdmann,

Gaby Heinemann,

Sigrid Roy,
Jetzt ist es sicher schon viel zu spät, da ich aber erst sehr spät von dem Vorhaben gehört habe, möchte ich auch jetzt noch - am 31.12.2012 - mich ganz strickt dagegen aussprechen. Ich gehe auch nicht regelmäßig in die Kirche, da ich nicht mehr in Hamm wohne, diese Kirche ist aber mit meiner ganzen Familie und meiner Kindheit eng verbunden. Wir besuchen sie sehr gern, da sie auch von der räumlichen Gestaltung ein familiäres Gefühl, ein Gefühl "zu Hause zu sein" vermittelt.
Auch wenn es nicht mehr zu ändern sein sollte, meine Meinung ist: Die Kirche darf auf keinen Fall abgerissen werden!!!
Sigrid Roy

Unkelbach K-H,
Nur der Profitgier einzelner, darf ein von Bergleuten erichtetes Gotteshaus nicht abgerissen werden!